Unsere Partner

Das Projekt “JungforscherInnen auf den Spuren des Nichtwissens” wäre ohne unsere Partner in dieser Form nicht möglich. Wir bedanken uns an dieser Stelle recht herzlich!

Projektpartner IEB

Gerhild Bachmann, Assistenzprofessorin am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft ist die wissenschaftliche Leiterin dieses Projektes. Sie befasst sich im Rahmen des Projekts mit Fragen und Antworten zum Thema „Quellen des Nichtwissens im Schulalltag“. Dieses beinhaltet folgende Aspekte: Gründe für die immer seltenere Umsetzung von Informationen in Wissen, nachhaltige und verständliche Wissensvermittlung, sowie das Nichtwissen beeinflussende Faktoren und Bedingungen.

Bachelorarbeit:

Elisabeth Steinbäck:  Wirksames und nachhaltiges Lernen – eine Interviewbegleitstudie über Quellen des Nichtwissens im Schulalltag der 11. Schulstufe an der AHS.

Projektpartner ACADEMIA

Jolanta Paltauf, Leiterin des ACADEMIA Presentation Center hat das Projektmanagement, sowie den Bereich der wissenschaftlichen Präsentation und Kommunikation übernommen.
In Intensivtrainings bekommen die teilnehmenden SchülerInnen und ForscherInnen die Möglichkeit ihre Präsentationskompetenzen zu verbessern, aber auch fachliche Inhalte, Arbeitsmethodik und Wissenstransfer verständlich und interessant darzustellen.

Projektpartner BCI

Reinhold Scherer, Ass.-Prof. am BCI-Lab am Institut für Semantische Datenanalyse/Knowledge Discovery, Technische Universität Graz, untersucht die Fragestellung, ob das mentale Lösen von einfachen und schwierigen Aufgaben zu unterschiedlichen Aktivierungsmustern im Gehirn führt. Es soll ein Modell entwickelt werden, welches den Zusammenhang zwischen Elektroenzephalographie und der mentalen Arbeitslast für eine spezielle Lernaufgabe, wie z.B. dem Lösen mathematischer Probleme, beschreibt.

Masterarbeit:

Stefan Feitl: Differenzierung von Wissen und Nicht-Wissen im EEG am Beispiel der Orientierung in digitalen und analogen Landkarten

Projektpartner Didaktik

Das Regionale Fachdidaktikzentrum für Physik Steiermark ist das erste seiner Art in Österreich. Es ist eine Kooperation zwischen den relevanten Bildungsorganisationen (Karl-Franzens Universität, Pädagogische Hochschule, Kirchliche pädagogische Hochschule, Landesschulrat) mit dem Ziel, das Lernen und Lehren von Physik auf allen Ebenen zu fördern. Dies geschieht auch in einer Reihe von Projekten.

Gerhard Rath unterrichtet Physik am BRG Kepler und ist auch am Institut für Physik / Fachbereich Didaktik  beschäftigt. Im Projekt wird sich er mit Wissenstransfer und der (un)verständlicher Kommunikation in Medien, Seminaren, Vorlesungen, Workshops und bei Institutsführungen befassen. Hier werden Methoden des Wissenstransfers mit jenen in der Schule bzw. Hochschule verglichen.

Schulpartner

BRG Kepler Graz 

Vorwissenschaftliche Arbeiten am BCI

Lara Sanz: Untersuchung der Veränderung von Gehirnaktivitäten durch Handynutzung

Jan Bernasch: Technische Aspekte von Untersuchungen der Gehirnaktivität am BCI Graz

 

Akademisches Gymnasium Graz

Vorwissenschaftliche Arbeiten am IEB

Tamara Feichtinger: Digitale Überflutung als Lernhemmung. Vom Nichtwissen durch Überangebot an Informationen bei Kindern und Jugendlichen

Isabella de Buiqne: Marktforschung zum Thema Mediennutzung von Jugendlichen in der Steiermark

Chiara HirschDie Auswirkungen von Cannabiskonsum auf die kognitiven Fähigkeiten

 

Polytechnische Schule Graz